Wie Gott mich gerettet hat!



Mit verweinten Augen saß die junge Frau mir gegenüber und erzählte ihre Lebensgeschichte.



Dreimal hatte sie schon versucht, ihrem Leben ein Ende zu machen. Das erste Mal hatte sie eine Überdosis Tabletten genommen und sich genau ausgerechnet, wann ihre Kinder aus der Schule kämen. Aber es kam anders. Die Kinder hatten an diesem Tag zwei Freistunden. Als sie nach Hause kamen, lag die Mutter auf dem Boden. Telefon, Erste Hilfe, Krankenhaus. Ein zweites Mal versuchte sie, sich unter den Zug zu werfen. Aber sie sagte: „Wissen Sie, der Zug, der jeden Tag gekommen war, kam ausgerechnet an diesem Tag nicht. Ich wartete vergeblich.“ Ein drittes Mal ging sie auf das höchste Haus ihrer Stadt, um sich von da hinabzustürzen. In dem Moment, als sie versuchte, durch die Ausstiegsluke zu steigen, standen zwei Kinder neben ihr und fragen: „Tante, was machst du hier?“



Und dann fragte sie mich: „Was meinen Sie, war das Zufall?“ Ich sagte ihr: „Nein, das war kein Zufall. Gott will nicht Ihren Tod. Gott will, daß Sie leben! Gott hat Sie lieb.“



Wir leben in einer Zeit, in der die Selbstmordrate erschreckend ansteigt. Was sind wohl die Ursachen dafür?



Unbewältigte Lebensprobleme. Da bricht eine gerade begonnene Lebenskarriere zusammen. Oder da erträgt jemand das Alleinsein nicht mehr. „Keiner kümmert sich um mich!“ Und dann kommen Selbstmordgedanken. Oder es gibt in der Ehe ständig Streit. Da wird jemand arbeitslos, und er weiß nicht, wie es weitergehen soll. Der Arzt stellt eine unheilbare Krankheit fest usw.



Okkultismus. Manche haben mir gesagt: „Mein Großvater hat sich das Leben genommen. Mein Vater hat Selbstmord begangen, und auch ich werde dasselbe tun!“ Da hat man mit den Toten gesprochen, gependelt oder Wahrsager befragt. Und plötzlich wurde es dunkel in der Seele, und man wurde die Selbstmordgedanken nicht mehr los.



Aber kann Selbstmord die Lösung sein? Nein, nie und nimmer! Das Leben geht nach dem Tod weiter. Doch die Frage ist: Wo werden Sie dann Ihre Augen aufschlagen? Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder in der ewigen Herrlichkeit bei Gott oder aber in der ewigen Verdammnis. Nein, bitte werfen Sie Ihr Leben nicht weg!



Die Lösung! Da ist ein herrlicher Zuspruch, der für Sie persönlich gilt. Er stammt von dem lebendigen Sohn Gottes, Jesus Christus: In der Welt habt ihr Angst und Drangsal, aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden! Fürchte dich nicht, ich bin bei dir! Johannes 16,33; Jesaja 41,10.



Seitdem der Sohn Gottes in die Welt gekommen ist, braucht keiner mehr zu verzweifeln. Auch Sie nicht. Es gibt Hoffnung. Jesus Christus ist der Ausweg aus der verfahrensten Lebenslage. Im Gebet können Sie dem Herrn Jesus Ihre ganz Not, Ihre Probleme und Ihre Sünden sagen. Vertrauen Sie Ihm Ihr Leben an. Er hat am Kreuz Hölle, Tod und Teufel besiegt. Er ist nicht im Grab geblieben, sondern von den Toten auferstanden. Und mit derselben Kraft, mit der Er den Tod besiegt hat, möchte Er nun Ihr Leben verändern und mit neuer Hoffnung und ewigem Leben füllen. Sind Sie dazu bereit? Nehmen Sie Ihre Zuflucht zu Jesus. Gerade jetzt in Ihrer Not können Sie folgendes Gebet sprechen: „Herr Jesus, Du siehst jetzt meine ausweglose Lage. Ich bitte Dich, hilf mir! Schenke mir einen totalen Neuanfang. Vergib mir alle meine Sünden. Danke, daß Du auch für meine Schuld am Kreuz gestorben bist. Nimm meine Sünden und meine Probleme in Deine Hand. Ich will jetzt ganz Dir gehören. Amen!“



Quelle: Warnruf 591

Autor: Dieter Weidensdörfer

© Missionswerk Werner Heukelbach, 51700 Bergneustadt




Missionswerk

Werner Heukelbach



Haben Sie Fragen? Bewegt Sie irgendeine verborgene Not?

Schreiben Sie uns bitte vertraulich, wir sind für Sie da.



Adresse für Deutschland:

Missionswerk Werner Heukelbach

51700 Bergneustadt



Adresse für die Schweiz:

Missionswerk Werner Heukelbach

Postfach 650 – 4800 Zofingen


 Dieses ist eine Seite aus www.mannabrot.de