Der totale

BLACKOUT

?


Schon mal darüber nachgedacht? Ständig lesen und hören wir von neuen, atemberaubenden Fortschritten der Wissenschaftler in der Medizin, in der Technik usw. Der menschlichen Intelligenz scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. Unfaßbar deshalb der tragische Blackout des Menschen, wenn es um grundlegende Fragen des Lebens geht: Wer hat die Welt geschaffen? Wer hat den menschlichen Organismus erfunden, konstruiert und gebaut? Was ist der Sinn des Lebens? Woher kommen wir und wohin gehen wir? Keine Antwort!



Die Bibel gibt Antwort! Sie ist Gottes Wort. Sie sagt uns, daß jeder Mensch ein inneres Wissen über seinen Schöpfer hat. Es gibt keinen wirklichen Atheisten. Jeder ahnt in der Tiefe seiner Seele, daß, wo ein Geschöpf ist, auch ein Schöpfer sein muß. „Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. Denn Gottes unsichtbares Wesen ... wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, so daß sie keine Entschuldigung haben“, Römer 1,19-20. Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit, Gott als Schöpfer zu erkennen.



Die unheimliche Tragik: Trotz ihrer gewaltigen Intelligenz erkennen viele Menschen Gott dennoch nicht, weil sie nicht wollen! „Denn obwohl sie von Gott wußten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert“, Römer 1,21. Blackout! Ja, die Menschen haben Gott als Schöpfer abserviert und Ihn nicht mehr akzeptiert. Deshalb wurde es in den Herzen und in der Welt dunkel. Blackout! So tappt der Mensch schon jahrhundertelang durchs Leben, von Problem zu Problem, von Katastrophe zu Katastrophe. Er läßt sich vom Teufel betrügen, der ihm einflüstert: „Es gibt keinen Gott, der dich geschaffen hat. Keinen Gott, dem du Rechenschaft über dein Leben geben mußt. Leb einfach drauflos, sei dein eigener Gott!“



Die schrecklichen Folgen des Blackouts: Weil der Mensch Gott und Seine Gebote verworfen hat, ist er orientierungslos geworden. Er ist nicht mehr fähig, richtig zu denken und richtig zu beurteilen. Ein Beispiel: Durch die Gen-Technologie versucht er, Krankheiten zu besiegen und das Leben zu verlängern. Zur gleichen Zeit aber werden Babys im Mutterleib getötet, wird über „aktive Sterbehilfe“ und „Recht auf Selbstmord“ laut nachgedacht. Es geht ohne Gott in die Dunkelheit ...



Und doch gibt es Hoffnung! Jesus Christus, der Sohn Gottes, spricht: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben“, Johannes 8,12. Gott hat Seinen Sohn in diese finstere, unverständige Welt geschickt, um die zerbrochene Verbindung zwischen Geschöpf und Schöpfer wiederherzustellen. Wer an Jesus glaubt, dem geht wirklich ein Licht auf. Für den hat der tragische Blackout ein Ende. Vor ungefähr 2000 Jahren ist Jesus Christus am Kreuz gestorben. Als Er dort gestorben ist, hat Gott Ihm unsere gesamte Sündenschuld aufgeladen. Er hat unsere Finsternis, unsere Gottesferne stellvertretend für uns getragen. Er hat es für jeden einzelnen von uns getan. Aus Liebe! Drei Tage später ist Er als strahlender Sieger wieder von den Toten auferstanden. Die Finsternis und Gottesferne waren überwunden. Jesus Christus hält für jeden Menschen neues, ewiges Leben bereit. Möchten Sie Ihren Gott und Schöpfer kennenlernen? Fangen Sie an, in der Bibel zu lesen und Jesus Christus zu vertrauen. Er hört Sie, wenn Sie im Gebet mit Ihm sprechen. Er will es in Ihrem Leben richtig hell werden lassen.



Quelle: Warnruf 624

Autor: Peter Bronclik

© Missionswerk Werner Heukelbach, 51700 Bergneustadt






Haben Sie Fragen? Gern senden wir Ihnen kostenlose Literatur über den Glauben an Jesus Christus zu. Bitte schreiben Sie uns.



Missionswerk Werner Heukelbach

51700 Bergneustadt



Adresse für die Schweiz:

Missionswerk Werner Heukelbach

Postfach 650 – 4800 Zofingen


 Dieses ist eine Seite aus www.mannabrot.de