Happy Halloween?



Seit einigen Jahren ist auch in unserem Land Halloween immer populärer geworden. Die meisten Menschen denken im Zusammenhang mit Halloween an verkleidete Kinder, die von Tür zu Tür gehen und um Süßigkeiten betteln. Ein Fest mehr oder weniger - was soll's. Wissen Sie aber, wo Halloween herkommt?



Etwa im 2. Jahrhundert vor Christus versuchten sich irische Kelten vor den umherirrenden Seelen Verstorbener zu schützen. Dazu brachten sie dem Totengott Samhain am 31. Oktober ein Menschenopfer, das sie, in Weidenkörben eingesperrt, lebendig verbrannten. Opfer waren meistens Kinder, die die Druiden (Priester) von der verängstigten Bevölkerung forderten. Dazu stellten sie vor die Häuser derer, die das Opfer bringen mussten, eine ausgehöhlte, erleuchtete Steckrübe (später einen Kürbis). Wurde das Kind ausgeliefert, blieb die Rübe zum Schutz des Hauses zurück. Verweigerte die Familie das Kind, beschmierten die keltischen Priester die Tür mit Blut, was einem Todesurteil aller dort Wohnenden gleichkam.



Irische Auswanderer brachten den Halloweenbrauch nach Amerika, wo er noch heute am 31. Oktober, der Nacht vor Allerheiligen („hallow“ engl. für „heiligen“ und „eve“ für „Vorabend“), gefeiert wird. Dabei ziehen Kinder, wie einst die Druiden, von Haus zu Haus und fordern ein Opfer (treat). Werden ihnen keine Süßigkeiten angeboten, spielen sie dem jeweiligen Hausbesitzer einen Streich (trick), nicht ahnend, dass das ursprüngliche „trick or treat“ der Druiden Tod und Verderben brachte und Götzendienst in reinster Form war. Unseren Kindern wird beigebracht, dass Halloween etwas Lustiges ist. Vielleicht sagen Sie: „Ist ja gut, aber worauf wollen Sie hinaus?“ Die Frage ist: „Wie stehen Sie zu Halloween?“ Die Bibel sagt, dass wir mit allem, was wir tun, Gott verherrlichen sollen (1. Korinther 10,31). Können Sie mit einem dämonischen Fest Gott verherrlichen? Möglicherweise antworten Sie jetzt: „Es ist mir egal, ob ich Gott verherrliche oder nicht. Ich glaube nicht, dass er überhaupt existiert. Warum sollte ich ihn dann verherrlichen?“ Die Bibel sagt, dass Gott am Anfang den Himmel und die Erde gemacht hat (1. Mose 1,1). Sie sagt auch: „Der Tor spricht in seinem Herzen: «Es ist kein Gott!»“ (Psalm 14,1).



Gott ist da - definitiv! Er ist überall gleichzeitig und weiß in jedem Augenblick alles, was Sie tun und denken.



Aber Gott sorgt auch für Sie und vor allem: Er liebt Sie! Diese Liebe zeigt er uns unter anderem darin, dass er uns die Bibel gegeben hat, die uns unser sündiges Wesen und den Weg in den Himmel zeigt. Achten Sie einmal auf diese Aussage des Wortes Gottes: „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer;“ und etwas weiter im Bibeltext heißt es: „alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes“ (Römer 3,10+23). Das bedeutet, dass wir alle Sünder sind und nichts haben, was uns in den Himmel bringen könnte. In Römer 6,23 lesen wir: „Der Lohn der Sünde ist der Tod ...“. Das bedeutet ewige Trennung von Gott, für immer in der Hölle! Gott liebt uns Menschen (auch Sie und mich) so sehr, dass er bereit war, seinen Sohn, Jesus Christus, zu senden, um am Kreuz von Golgatha sein Blut für unsere Sünden zu vergießen, damit wir einmal bei ihm im Himmel sein dürfen. „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“ (Johannes 3,16). Jesus Christus ist aber nicht im Grab geblieben. Er ist am dritten Tag auferstanden und hat damit den Tod und die Hölle besiegt (1. Korinther 15,55+57). Der Herr Jesus sagt in Johannes 14,6 von sich selbst: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.“ Der einzige Weg in den Himmel führt also über den Herrn Jesus! Alles was Sie tun müssen ist: Ihre Schuld und Sünde zu bekennen (Lukas 13,3+5) und an ihn zu glauben (Apostelgeschichte 16,31). In Römer 10,9-10 lesen wir: „Wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst. Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zum Heil.“ Das heißt, wenn Sie an Jesus Christus glauben (ihm Ihr Leben anvertrauen), dann werden Sie errettet! Ohne „wenn“, „vielleicht“ oder „aber“. Wollen Sie nicht jetzt seinen Namen anrufen? Dann halten Sie einen Augenblick inne und sagen Sie dem Herrn Jesus, dass Sie ein Sünder sind. Vertrauen Sie ihm Ihr Leben an und bitten Sie ihn um Vergebung aller Schuld und Sünde. Er wird Ihre Bitte hören, wenn sie von Herzen kommt.


Schreiben Sie uns Ihre Fragen oder berichten Sie uns, wenn Sie diesen Schritt zu Jesus Christus getan haben. Wir helfen Ihnen weiter.



Aufklärung über okkulte Praktiken und deren Hintergründe ist notwendiger denn je. Was sagt die Bibel dazu? Wir schicken Ihnen gern das kostenlose Infoheft



„Übersinnliches, Okkultismus, Aberglaube“



zu.



Adresse für Deutschland:

Missionswerk Werner Heukelbach

51700 Bergneustadt



Adresse für die Schweiz:

Missionswerk Werner Heukelbach

Postfach 650 – 4800 Zofingen



Hören Sie unsere Mini-Predigt

Quelle: Blitzlicht 650 [ 09 / 03 ]

Autor: Rudi Joas

© Missionswerk Werner Heukelbach, 51700 Bergneustadt



 Dieses ist eine Seite aus www.mannabrot.de