Ein Ostergeschenk für Karin



Es war Ostersonntag. Karin hatte ihre neuen Sachen angezogen. Sie und viele andere saßen im Kindergottesdienst und hörten gespannt der Geschichte zu, die ihre Lehrerin erzählte.



Die Geschichte handelte von jemand, der vor ungefähr 2000 Jahren gestorben war. Aber dann ist er plötzlich wieder lebendig geworden. Karin wunderte sich. Wie kann das möglich sein, dass jemand, der tot war, wieder lebendig wurde. Das muss bestimmt eine ganz besondere Person sein. Und so hörte Karin noch aufmerksamer zu.



Die Lehrerin zeigte den Kindern das Bild von einem Kreuz. Sie sagte, dass ein Mann mit Namen Jesus an einem solchen Kreuz gestorben ist. Mit Nägeln in Händen und Füßen und einer Speerwunde in seiner Seite. Sie erwähnte auch, dass er eine ganz besondere Person war. Genauso wie Karin es schon gedacht hatte. Diese Person war der Sohn Gottes, der als Mensch in unsere Welt gekommen ist, um die Strafe auf sich zu nehmen, die wir Menschen verdient haben. Strafe? Aber für was denn? Haben wir Menschen denn etwas Schlimmes angestellt? So fragte sich Karin und war gespannt auf die Antwort.



Gott sandte seinen Sohn Jesus Christus, um für uns zu sterben, weil alle Menschen Gottes Gebote übertreten und gegen ihn gesündigt haben. Aber Gott hat uns Menschen sehr, sehr lieb. Er möchte, dass wir zu seiner Familie gehören und einmal nach diesem Leben für immer bei ihm im Himmel sein sollen. Aber das geht nur, wenn wir ohne Sünde sind. Deshalb musste jemand, der noch nie gesündigt hat, unsere Sündenschuld auf sich nehmen. Und das war sein Sohn Jesus. Er starb für uns Menschen am Kreuz.



Aber am dritten Tag, nachdem er gestorben war, geschah etwas ganz Wunderbares. Jesus Christus wurde am Ostersonntagmorgen plötzlich wieder lebendig. „Das ist also der Grund, warum wir Ostern feiern. Das habe ich nicht gewusst“, dachte Karin.



Die Lehrerin erklärte weiter, dass das Leben des Herrn Jesus mehr wert ist als alles in der Welt, weil er selbst Gott ist. Mehr wert als Milliarden von Euros, Franken oder einer anderen Währung. Er ist der Einzige, der unsere Sünden wegnehmen kann.



Karin strich sich über ihr neues Kleid und blickte auf ihre Schuhe. Äußerlich war alles neu an ihr, aber die Lehrerin erklärte, dass das, was alle Menschen am meisten brauchen, ein neues, von allen Sünden gereinigtes Herz ist. Wenn wir dem Herrn Jesus vertrauen und ihn um Vergebung unserer Sünden bitten, dann wird er uns sofort von aller Schuld reinigen. Dann schenkt er uns ewiges Leben und macht uns zu seinen Kindern. So steht es in der Bibel.



Auf dem Weg nach Hause dachte Karin noch einmal daran, was sie heute gelernt hatte. Das war also die richtige Bedeutung von Ostern. Es geht gar nicht um neue Kleider, bunt gemalte Eier und Osterhasen. Es geht darum, was Jesus Christus für uns getan hat.

In ihrem Herzen sagte Karin: „Bitte Herr Jesus, vergib mir meine Sünden. Danke, dass du auch für mich gestorben bist. Und dass du wieder lebendig geworden bist, um mich von meinen Sünden zu befreien. Danke, dass du im Himmel eine Wohnung für mich bereitet hast.“



Der Herr Jesus möchte, dass auch du neues, ewiges Leben bekommst. Die Bibel sagt: „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“, (Johannes 3,16).


Möchtest du so wie Karin auch den Herrn Jesus kennen lernen? Wir helfen dir dabei. Bestell dir noch heute das Heft:



„Mit dem Herrn Jesus unterwegs“



Darin steht alles Wichtige über den Herrn Jesus: Seine Geburt, seine großen Taten und Wunder, sein Tod und seine Auferstehung ...



Schreib uns und wir schicken dir dieses Heft kostenlos zu.



Adresse für Deutschland:

Missionswerk Werner Heukelbach

51700 Bergneustadt



Adresse für die Schweiz:

Missionswerk Werner Heukelbach

Postfach 650 – 4800 Zofingen




Hören Sie unsere Mini-Predigt

Quelle: Sonnenstrahl 0204

Autor: Rudi Joas

© Missionswerk Werner Heukelbach, 51700 Bergneustadt



 Dieses ist eine Seite aus www.mannabrot.de