Keine Angst, Uwe!



Rrrums! Die Haustür fällt krachend ins Schloss. Vater kommt wieder betrunken nach Hause. „Uwe“, brüllt der Vater. Uwe tritt langsam in den Flur. Sein Vater starrt ihn mit glasigen Augen an. Plötzlich holt er aus und schlägt Uwe heftig aufs Ohr. Dann torkelt er ins Schlafzimmer. Uwe steht immer noch wie angewurzelt. Tränen laufen ihm über die Wangen. Als er sich wieder etwas beruhigt hat, nimmt er seine Jacke und verlässt leise die Wohnung. Seufzend schlendert er ziellos durch die Stadt. Weg, nur weg will er! Wohin, ist egal. Weg von seinem Vater, dem Trinker. Er hat schreckliche Angst vor ihm. Plötzlich fällt sein Blick auf ein großes Plakat, das an einer Hauswand befestigt ist. Uwe bleibt stehen und liest: „In der Welt habt ihr Angst! Aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden“, Johannes 16,33. Während er noch dort steht, kommt eine Frau den Bürgersteig entlang. Sie hat einen großen Einkaufskorb am Arm. Bei Uwe bleibt sie stehen und spricht ihn freundlich an: „Nun, mein Junge, verstehst du, was auf dem Plakat steht?“ Er schüttelt den Kopf. „Nein, ich weiß nicht recht“, stammelt Uwe. „Wer ist Johannes? Hat Johannes keine Angst gehabt?“ Fragend blickt er die Frau an. „Johannes hat diesen Satz nicht gesagt, er hat ihn nur aufgeschrieben. Jesus Christus hat von sich gesagt, dass Er die Welt überwunden hat“, erklärt die Frau. „Weißt du, wer Jesus ist?“ fragt sie ihn dann. Uwe schüttelt den Kopf. „Möchtest du, dass ich dir von Jesus erzähle?“ fragt sie ihn. Uwe nickt. „Den Satz hat Jesus Christus, der Sohn Gottes, gesagt, weil Er weiß, dass wir Menschen oft schreckliche Angst haben. Es gibt so viel Böses in der Welt und in den Herzen der Menschen, das uns angst macht, nicht wahr?“ Uwe nickt. 0 ja, wie recht hat diese Frau. „Nun“, fährt sie jetzt fort, „wir hätten gar keine Hoffnung, wenn Jesus nicht eingegriffen hätte. Wir müssten immer Angst haben.“ „Wie hat Jesus denn eingegriffen?“ fragt Uwe nun. Die Frau erklärt ihm: „Er ist am Kreuz für die Sünden aller Menschen gestorben. Als Jesus starb und nach drei Tagen wieder lebendig wurde, hat Er der Sünde die Macht genommen. Er hat das Böse besiegt. Das alles steht in der Bibel.“ Uwe hört mit großen Augen zu. „Dann ist Jesus ja stärker als all das Böse, das ich zuhause erlebe. Wenn Jesus immer bei mir sein könnte, brauchte ich keine Angst mehr zu haben.“ Er seufzt. „Jesus will immer bei dir sein“, erklärt ihm die Frau nun. „Du musst Ihn nur darum bitten. Er hört dich, wenn du zu Ihm betest. Hier habe ich etwas für dich!“ Sie schenkt ihm das Kinderheft „Kennst Du den Weg?“ vom Missionswerk Heukelbach. „Darin wird dir gezeigt, wie du den Herrn Jesus bitten kannst, in dein Herz zu kommen. Bete jeden Tag für deine Eltern, damit auch sie den Herrn Jesus kennenlernen. Er kann aus deinem Vater einen neuen Menschen machen.“ Uwe strahlt vor Freude und läuft schnell nach Hause.

Kennst Du den Weg?

von Manfred Paul



Ein illustriertes Heft für Jungen und Mädchen im Schulalter. Es zeigt Dir den Weg zu Gott. Jeder, der uns schreibt, erhälst dieses Heft kostenlos!



Suchst Du den Herrn Jesus als Deinen persönlichen Retter? Hast Du Fragen? Gern darfst Du uns schreiben:



Adresse für Deutschland:

Missionswerk Werner Heukelbach

51700 Bergneustadt



Adresse für die Schweiz:

Missionswerk Werner Heukelbach

Postfach 650 – 4800 Zofingen



Und hör dir unsere Radiosendung an.

Kinder-Radio: „Radio Doppeldecker“

Quelle: Sonnenstrahl 600

Autor: Christiane Nelson

© Missionswerk Werner Heukelbach, 51700 Bergneustadt



 Dieses ist eine Seite aus www.mannabrot.de